BUB Berater - Cooperation - Die Unternehmensberater für Bau - Bauwirtschaft - Baugewerbe  |  E-Mail: zentrale@bauwirtschaft.de   |  Online: www.bauwirtschaft.de
Zur Startseite der Homepage
Sie sind hier:   Seminare und Workshops  >  Überblick
BUB Berater - Cooperation - Die Unternehmensberater für Bau - Bauwirtschaft - Baugewerbe: Seminarfoto

Seminare und Workshops mit BUB Referenten bei Verbänden, Kammern und Innungen sind seit Jahren fester Bestandteil des BUB-Leistungsspektrums. Bundesweit nutzen die Baufachorganisationen und deren Fördergesellschaften die praxisorientierten Veranstaltungen, welche ihren Mitgliedern zu einem günstigen Preis angeboten werden.

Aber auch für die innerbetriebliche Fortbildung sind die BUB Veranstaltungen buchbar. Dies bietet den Unternehmen in der Regel einen hohen Nutzen, da hier individueller auch auf betriebliche Problemstellungen eingegangene werden kann. Bitte sprechen Sie uns an!



… ein super Seminar, so habe ich es mir vorgestellt. Vielen Dank! Inhaber und Geschäftsführer eines Verlegebetriebes/Natursteinzentrums, Rheinland Pfalz

 

… das Seminar war wirklich sehr aufschlussreich für mich. Rundherum eine gelungene Veranstaltung. Geschäftsführerin eines Bauunternehmens in NRW

 

… die Veranstaltung war inhaltlich sehr gut und wurde äußerst professionell abgehalten. Danke! Inhaber eines Holzbauunternehmens, Baden Württemberg

 

Das Chefseminar: Damit Erfolg kein Zufall ist!
Einige Betriebe scheinen den Erfolg gepachtet zu haben. Wurde hier das Rad neu erfunden? Ganz sicher nicht! Denn ein erfolgreiches Unternehmen entsteht nicht durch Zufall und auch nicht durch kurzatmige Spekulationen. Lernen Sie in diesem Seminar die Erfolgsfaktoren erfolgreicher Unternehmen kennen, welche sich für die Existenzsicherung in einer sich schnell ändernden Zeit bewährt haben und sich auch in Ihrem Unternehmen schnell umsetzen lassen. ... mehr
Das Chefseminar: Der Werkzeugkasten für den Chef
Um in der heutigen Zeit in der Bauwirtschaft dauerhaft erfolgreich zu sein reicht es für Sie nicht mehr nur hervorragende Bauleistungen zu erbringen. Die Schwankungen in der Nachfrage und die Wettbewerbssituation der letzten Jahre hat das für die meisten Betriebe deutlich gezeigt. Der Unternehmer muss viel mehr die Rahmenbedingungen auf den Prüfstand stellen, die es selbst beeinflussen kann. Hierbei helfen insbesondere die praxisbewährten Werkzeuge für eine ziel- und erfolgsorientierte Unternehmensführung, die in dieser Veranstaltung dargestellt und intensiv geübt werden. ... mehr
Das Chefseminar: Das Geld liegt auf der Baustelle!
Die betriebliche Organisation und die Planung des Baustellenablaufs sind entscheidend für den wirtschaftlichen Erfolg der einzelnen Baustelle und des ganzen Baubetriebes. Das Unternehmen muss heute eine Vielzahl von technischen und ökonomischen Aufgaben realisieren, die nur mit einem abgestimmten System den gewünschten Erfolg bringen. Die bisher gewohnten, gewachsenen Strukturen des Unternehmens sollten deshalb immer wieder überprüft werden. ... mehr
Das Bauleiterseminar: Gut geplant - Gut geführt
Der Bauleiter muss die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen seiner Aufträge kennen und beherrschen, denn er entscheidet über Erfolg oder Misserfolg seiner Baustelle. Mit den hinreichenden Kompetenzen ausgestattet, erstellt er und sein Team qualitativ hochwertige Bauwerke im Kosten und termingerechten Rahmen. Der Bauleiter ist dabei oft in einer gewachsenen und gewohnten Organisation seines Unternehmens eingebunden, die nur schwer zu durchbrechen ist. ... mehr
Knallhart kalkuliert - Preiskalkulation für mein Angebot
Der Preisdruck und die Wettbewerbssituation am Bau ist unverändert hoch. Für Unternehmen ist es deshalb von zunehmender Bedeutung, die Entwicklung der Preise sowohl auf der Einkaufsseite als auch der Angebotsseite möglichst genau abzubilden und unter Kontrolle zu haben. Deshalb sind die Kenntnisse und der Einsatz zeitgemäßer Instrumente im Rahmen der Kalkulation unverzichtbar. Nur so können eigene Spielräume bestmöglich in Preisüberlegungen und Verhandlungen eingebracht werden. Die Praxis zeigt, dass aufgrund mangelnder Kenntnis und fehlender Erfahrung in der praktischen Anwendung dieser Instrumente bei vielen Unternehmen wichtige Rentabilitätsspielräume nicht realisiert werden. ... mehr
VOB-Praxis für Techniker
Insbesondere VOB/B. Für die Ausführung von Bauarbeiten ist in der Regel die Vergabe- und Vertragsordnung (VOB) vereinbart. Der sichere Umgang mit der Vergabe- und Vertragsordnung (VOB) ist für die Abwicklung von Bauvorhaben von herausragender Bedeutung, wenn Vorteile bei der Vertragsabwicklung ausgeschöpft und Nachteile vermieden werden sollen. Bestehende Pflichten und Rechte der Vertragspartner sind wegen mangelnder VOB-Kenntnisse sowohl bei Auftraggeber als auch bei Auftragnehmer vielfach nicht klar. Sowohl Kaufleute, Bauverwaltungsexperten als auch die Techniker in allen Bauleistungsbereichen müssen sich deshalb mit dieser Vergabe- und Vertragsordnung heute und morgen auseinandersetzen ... mehr
Organisations-Check für Baubetrieb und Baustelle
Mit den CASA-bauen Instrumenten erfolgreich sein! Besser werden, Marktposition stärken, Betriebsorganisation optimieren, Mitarbeiter qualifizieren - dies alles sind fortwährende Aufgaben der Unternehmensführung. Das erfolgreiche Bewältigen dieser Aufgaben steht in einem direkten Zusammenhang mit der guten Organisation eines Unternehmens. Durch das Praxisinstrument CASA-bauen wird es dem Unternehmer möglich, Schwachstellen im Bauablauf zu finden, Verbesserungen in den Arbeitsabläufen einzuleiten und die vorhandenen Ressourcen optimal zu nutzen. ... mehr
Forderungsmanagement
und vorausschauende Liquiditäts- und Finanzplanung. Kurz- und langfristige Unternehmensziele können nur erreicht werden, wenn das Unternehmen die Liquidität und die Finanzplanung jederzeit im Griff hat. Verbundenen mit unzureichendem Forderungsmanagement leiden viele Unternehmen am Bau vor allem in rezessiver Zeit unter schwindender Liquidität und Produktivität und benötigen ein wirksames Controllingsystem. ... mehr
G&V, Bilanz & Co. ... (oder: "Die wunderbare Welt des Rechnungswesens")
Verstehen Sie Ihre Kostenstellen-, Kostenträgerauswertung oder Ihren Bereichsbericht, den Ihr Rechnungswesen oder Controlling monatlich zur Verfügung stellt? Haben Sie nicht auch das Gefühl ständig mit Zahlen konfrontiert zu werden, die andere produziert haben? Was sagt unsere G&V aus und was die Kostenstellen-Auswertung? Wieso wird unser Ergebnis nicht besser, wenn ich auf eine Investition verzichte? Warum ist heute etwas falsch was gestern noch richtig war? ... mehr
Risikomanagement
Wenn viel zu tun ist und dabei recht wenig verdient wird, ist ein Unternehmer nicht zufrieden. Einzelne Unternehmer sind aber sehr zufrieden. Was machen die anders? Unabhängig davon, ob Krise ja oder nein: Eines ist sicher, Märkte verändern sich schnell! Preise geraten unter Druck, Kundenbeziehungen sind kurzlebig, sie sind einseitig auf Flexibilität fokussiert und Risiken werden nicht angemessen honoriert. Das Geschäft ist oft zu wenig profitabel! Aber es gibt Beispiele für Geschick im Umgang mit Kunden und Märkten. ... mehr
Mehr Erfolg durch flexible Preisbildung
Der Preisdruck und die Wettbewerbssituation am Bau ist unverändert hoch. Für Unternehmen ist es deshalb von zunehmender Bedeutung, die Entwicklung der Preise sowohl auf der Ein-kaufsseite als auch der Angebotsseite möglichst genau abzubilden und unter Kontrolle zu haben. Deshalb sind die Kenntnisse und der Einsatz zeitgemäßer Instrumente im Rahmen der Kalkulation unverzichtbar. Nur so können eigene Spielräume bestmöglich in Preisüberlegungen und Verhandlungen eingebracht werden. Die Praxis zeigt, dass aufgrund mangelnder Kenntnis und fehlender Erfahrung in der praktischen Anwendung dieser Instrumente bei vielen Unter-nehmen wichtige Rentabilitätsspielräume nicht realisiert werden. ... mehr
Ziele im Handwerksbetrieb setzen + erfolgreich erreichen
Ob einzelne Handwerksbetriebe im regionalen Markt und Wettbewerb bestehen können, hängt wesentlich davon ab, ob und welche Ziele sich ein Unternehmen setzt. Nur wenn Ziele bekannt sind, diese regelmäßig auf den Prüfstand gestellt werden und auch an die Mitarbeiter weitergegeben werden, können diese auch erfolgreich angesteuert (…und erreicht) werden. ... mehr




zurück nach obenzurück nach oben